Grünabfalllagerplatz Kirrweiler bis auf Weiteres geschlossen!

Aufgrund der Schließung des Wertstoffzentrums Edesheim kam es am Mittwoch, 18.03.2020, zu einer Überbeanspruchung des Grünlagerplatzes in Kirrweiler mit entsprechenden Verkehrsüberlastungen.
Sämtliche Grünabfälle des nördlichen Landkreises wurden angeliefert. Nur durch den Einsatz des Ordnungsamtes konnte das Verkehrschaos nach einiger Zeit aufgelöst werden.
Um künftig diese Situation zu verhindern, wurde der Grünlagerplatz Kirrweiler in Abstimmung mit der Kreisverwaltung bis auf Weiteres geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die aktuellen Ereignisse haben inzwischen eine noch vor wenigen Tagen nicht geahnte Dynamik entwickelt. Fast stündlich gibt es neuere Informationen, Handlungsempfehlungen und zwischenzeitlich auch massive Einschränkungen, die bis in den persönlichen Lebensbereich einwirken.

Eine solche Situation ist für uns neu und noch nie dagewesen. Deshalb sind wir alle aufgefordert, aktiv mitzuwirken und zu helfen, dass sich das Virus nicht weiterverbreitet und möglichst rasch eingedämmt werden kann. Nur wenn sich alle an die jetzt notwendigen Regulierungen halten, werden diese auch erfolgreich sein können.

Die von der Bundes- und Landesregierung verkündeten Maßnahmen betreffen jeden von uns. Besondere Auswirkungen haben diese jedoch auf unsere Einzelhändler, Gastronomie, Vermieter und Weinbaubetriebe.

Aktuell werden nahezu alle öffentlichen Einrichtungen (Behörden, Schulen, Kindertagestätten, Turnhallen etc.) geschlossen oder nur noch beschränkt zugänglich aufrechterhalten. Neben umfangreichen Schließungen von Geschäften und öffentlichen Einrichtungen hat die Bundesregierung in Abstimmung mit den Bundesländern auch entschieden, dass vorübergehend Urlaubsreisen ins In- und Ausland untersagt sein sollen.

Aufgrund der problematischen Lage, der steigenden Fallzahlen und unserer Fürsorgepflicht für die Mitarbeiterinnen und Besucher schließen wir den i-Punkt in Kirrweiler ab dem 18.03.2020 für den Publikumsverkehr. Die Arbeit im i-Punkt geht aber weiter! Sie können Montag bis Mittwoch 10:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag 15:30 bis 17:30 Uhr und Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr telefonisch Kontakt mit uns aufnehmen. Außerhalb dieser Zeiten sind wir per E-Mail oder schriftlich zu erreichen.

Bis zum 20.04.2020 haben wir alle Veranstaltungen im öffentlichen Bereich abgesagt. Dies betrifft sowohl unser Dorfgemeinschaftshaus Edelhof als auch weitere Veranstaltungen, bei denen mehrere Personen zusammentreffen. Unsere Vereine sagten ihre in den kommenden Wochen stattfindenden Mitgliederversammlungen ab, Gottesdienste der Kirchengemeinden finden nicht statt, der Ortsgemeinderat wird erst wieder nach Ostern zusammentreffen und die touristischen Veranstaltungen (Gästeführungen, kulturelle Veranstaltungen etc.) wurden storniert.

Wichtig ist es jetzt, dass durch eine Unterbrechung der Übertragungswege das Virus eingedämmt wird. Diese Phase kann wenige Wochen, aber auch einen längeren Zeitraum betreffen. Genaue Aussagen können derzeit nicht getroffen werden.

Helfen Sie bitte in Ihrem persönlichen Umkreis älteren oder kranken Personen bei der Versorgung mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen des täglichen Bedarfs. Gerne können Sie sich auch an unsere Nachbarschaftshilfe (Telefon 0151 14 36 57 58) oder unseren i-Punkt (Telefon 5079) wenden. Die Nachbarschaftshilfe ist auf die Situation vorbereitet und hat entsprechende Vorkehrungen getroffen.

Nur wenn wir uns alle verantwortungsbewusst verhalten, sind wir erfolgreich!

Bleiben Sie weiterhin gesund!

Herzliche Grüße

Rolf Metzger                         Ralph Anton                        Doris Janz

Ortsbürgermeister               1. Beigeordneter                 Beigeordnete

Nachbarschaftshilfe

1. Helfertreffen

Fast 30 Helfer der Nachbarschaftshilfe Kirrweiler folgten der Einladung zum 1. Helfertreffen am 29. Januar und nutzten die Gelegenheit, sich eingehend über das aktuelle Vereinsgeschehen zu informieren.

Nach Begrüßung durch Bürgermeister Rolf Metzger gab Rudi Brechtel einen kurzen Abriss über die Anfänge und die bisher erfolgten Hilfeleistungen der Nachbarschaftshilfe: Von der Weinlese über Einkaufsfahrten, Arzt- und Kirchenbesuche bis hin zu Straße kehren und Nachhilfestunden.

Anschließend informierte Kai Anslinger über die verschiedenen Versicherungen. Denn alle Mitglieder sind über eine Unfall- und Haftpflichtversicherung für die von ihnen wahrzunehmenden Hilfetätigkeiten versichert. Weiterhin besteht für die Nutzung eines privaten PKW für Hilfetätigkeiten eine zusätzliche Kfz-Kaskoversicherung mit Rabattschutz.

Nach kurzer Erklärung der Abrechnungsmodalitäten sowie der dafür notwendigen Formulare durch Jürgen Pluskat kam dann der wichtigste Teil der Veranstaltung: das gemeinsame „Sich-Kennen-Lernen“, Austausch von Erfahrungen und Erörterung vieler Ideen, wie die Nachbarschaftshilfe Kirrweiler noch mehr Kirrweilerer Bürgern und Bürgerinnen helfen könnte.

Machen auch Sie mit! Werden Sie Mitglied in der Nachbarschaftshilfe Kirrweiler. Für nur 1,- € pro Monat sind Sie bereits Mitglied und können unsere vielfältigen Angebote nutzen – als Hilfesuchender und/oder als Helfer. Alles ist freiwillig und ohne jegliche Verpflichtung. Sollten Sie momentan keinen Bedarf haben, kein Problem, Sie sind uns auch als passives Mitglied herzlich willkommen. Und sollten Sie irgendwann doch einmal Hilfe benötigen oder sich nach einer sinnvollen Beschäftigung umschauen, dann werden Sie einfach aktiv und rufen uns an: 0151 – 14365758.

Übrigens: Unser komplettes Angebot an Hilfeleistungen und alle wichtigen Informationen, was die Nachbarschaftshilfe macht und tut, erhalten Sie unter www.nachbarschaftshilfe -kirrweiler.de oder im i-Punkt. Gerne können Sie uns auch direkt anrufen. Wir sind immer montags und donnerstags von 16:00 – 18:00 Uhr unter der Telefonnummer 0151-14365758 für Sie erreichbar.

Marlen I – Neujahrsempfang 2020

Liebe Kirrweilerer, liebe Gäste,

in manchen Ortschaften gibt es 10% Ehrengäste, in anderen wiederum 30%. Bei uns in Kirrweiler gibt es 100% Ehrengäste. Deshalb darf ich heute jeden von euch ganz herzlich begrüßen. 

Alle Jahre wieder stehen wir hier und feiern ein neues Jahr. Doch zunächst möchte ich auf das alte Jahr zurückblicken, denn auch für mich ging ein ereignisreiches Jahr zu Ende.

Am Anfang vom Jahr bin ich hier nach Kirrweiler gezogen, ohne zu wissen wie alles weiter geht.  Direkt einen Monat später, an meinem Geburtstag,  wurde ich von der Landjugend gefragt, ob ich die nächste Kirrweilrer Weinprinzessin werden möchte.  Zunächst war ich etwas sprachlos, denn mit sowas habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Wie Ihr alle wisst habe ich dem Amt zugesagt, denn ansonsten stände ich heute nicht hier.

Wie gerade erwähnt, habe ich meine Vorgängerin am 11.10.2019 von ihrem Amt abgelöst.  Bis jetzt durfte ich nicht nur Termine in Kirrweiler, sondern auch in St. Martin  wahrnehmen. Ich genieße jeden Termin zu dem ich eingeladen werde. Auch wenn nicht immer das Wetter optimal ist,und wir schon im Regen standen, haben wir dennoch immer einen guten Tropfen in unserem Glas und das macht doch so einiges besser. Doch genug von mir…

Nun möchte ich ein wenig über das Weinjahr berichten. Im vergangenen Jahr hatte wir wieder Glück im Winter, denn es gab wenig Schäden durch Frost. Zur letzen Ernte lässt sich nur sagen “ klein aber fein“. Das die Lese 2019 etwas kleiner ausfiel, ist zunächst der großen Hitze im Sommer geschuldet, aber auch weil 2018 so eine große Ernte war und die Reben dadurch erschöpft waren. Schließlich brauchen Sie ja auch mal eine Pause. Doch über die Qualität des Jahrgangs 2019 lässt sich nichts sagen, diese ist ausgezeichnet und wir dürfen uns auch in diesem Jahr auf diese edlen Tropfen freuen.

Doch nun bin ich am Ende meiner Rede angelangt Zum Schluß noch ein kleiner Tipp in Bezug auf Veränderungen, die man alljährlich hat. Viele haben gute Vorsätze für das neue Jahr, ich auch – nämlich diese immer um ein Jahr verschieben.

Vielen Dank, ein gutes Jahr 2020 und zum Wohl

Marlen I

Nachbarschaftshilfe – Bürger helfen Bürger

Unter dem Motto „Bürger helfen Bürgern“ versteht sich die Nachbarschaftshilfe Kirrweiler Generationen übergreifend. Jeder hilft Jedem. Unser Angebot umfasst nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens: Fahr- oder Besucherdienste, Babysitting, Hausaufgabenhilfe, kleinere Hilfen im Haushalt u.v.m..

Mehr erfahren Sie hier:

Bendorf/Sayn am 25.10.2019

Der Biblische Weinpfad zu Kirrweiler wurde für seine Barrierefreiheit ausgezeichnet – das Qualitätssiegel „Reisen für Alle“ schafft Vertrauen und Transparenz

Gerade für Gäste mit Einschränkungen stellen detaillierte und vor allem verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit von touristischen Angeboten eine wesentliche Grundlage für die Reiseentscheidung dar. Die Gemeinde Kirrweiler hat sich mit dem Biblischen Weinpfad zu Kirrweiler auf die Bedürfnisse von Gästen mit Handicap eingestellt und wurde für seinen besonderen Einsatz am Freitag, 25. Oktober 2019, vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mit dem Siegel „Reisen für Alle – Barrierefreiheit geprüft“ ausgezeichnet. Bei der Veranstaltung in der Sayner Hütte in Bendorf/Sayn wurden mehrere barrierefreie Betriebe mit dem Qualitätssiegel geehrt.

Mehr Barrierefreiheit schaffen – das ist das Ziel, das die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH (RPT) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums seit vielen Jahren strategisch verfolgt. Die RPT ist Lizenznehmer des bundesweiten Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ und unterstützt Betriebe dabei, vorhandene und neue touristische Angebote so zu gestalten, dass alle Menschen ihre beruflich oder privat motivierte Reise uneingeschränkt genießen können. Die Resonanz auf das Kennzeichnungssystem ist gut: Es gibt inzwischen 347 touristischen Dienstleistungsunternehmen in Rheinland-Pfalz, die sich durch ihre Zertifizierung zum Thema Barrierefreiheit positioniert haben. Der Biblische Weinpfad zu Kirrweiler ist der erste barrierefreie Wanderweg in Rheinland-Pfalz.

Die Kennzeichnung von „Reisen für Alle“ hilft selbstverständlich nicht nur Menschen mit Mobilitäts- oder Sinneneinschränkungen, sondern auch älteren Menschen oder Familien mit Kindern. Sie alle können schon im Vorfeld online prüfen, ob beispielsweise Türbreiten, Bewegungsflächen oder spezielle Serviceleistungen vorhanden sind und auf Basis dieser verlässlichen Informationen ihre Reiseentscheidung treffen – für einen schönen und unbeschwerten Urlaub.

Info: i-Punkt Kirrweiler, Hauptstr. 7, 67489 Kirrweiler, Tel.: 06321 5079, i-punkt@kirrweiler.de

BUZ: Foto Urkundenüberreichung
Foto: Godehard Juraschek / Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

 

Marlen I

Am Freitag den 11.10 durfte ich meine Vorgängerin Kerstin Riesterer als Kirrweilerer Weinprinzessin ablösen.

Mein Name ist Marlen Kober und es ist mir eine große Freude und Ehre unser schönes Kirrweiler und unsere hervorragenden Weine noch bekannter zu machen. Außerdem freue ich mich auf neue Bekanntschaften und die vielen Eindrücke, die ich sammeln werde.

Ich gehe auch nicht ganz unerfahren in mein Amt, denn ich durfte sowohl die Kellerarbeit als auch die Feldarbeit im Weingut Roth näher kennenlernen. Außerdem bereitet mir die Weinvermarktung große Freude, weil ich den Umgang mit Menschen sehr mag und auch gewohnt bin. Bei mir geht kein Kunde vom Stand ohne das ich ihn nicht von unseren Weinen überzeugen konnte. Selbst Biertrinker geht bei der richtigen Auswahl an Wein das Herz auf.

Doch nun zurück zur Krönung. Meine Krönung war wirklich ein einzigartiger Abend. Das Essen von der Metzgerei Vogt war hervorragend. Die Band NDK Rock sowie die Theatergruppe aus Kirrweiler haben uns während dem Essen gut unterhalten.

Ich möchte mich nochmal bei der Landjugend bedanken, die diese Feier organisiert hat und bei meiner Vorgängerin Kerstin I, die mir stets ihre Hilfe angeboten hat.

Bedanken möchte ich mich auch bei meiner Familie und dem Weingut Roth, die mich bis jetzt unterstützt haben, egal ob es um die Wahl des Dirndls, die Autogrammkarte oder um die Bilder ging, sie waren immer da um mir bei meinen Entscheidungen zu helfen.

Mit der SÜW Prinzessin Daniela Hormuth, der Weinhoheit aus St. Martin Marie Becker und Kerstin Riesterer war es ein unvergesslicher, sehr lustiger und emotionaler Abend.

Ich hoffe wir sehen uns in unserem Kirrweiler bei einem guten Gläschen Wein wieder.

Liebe Grüße,

Marlen I

Weinzehntübergabe 2019

„Dankbarkeit für die Gaben der Schöpfung“

Zum neunten Mal wurde am 7. Juni auf dem Domplatz der Weinzehnt aus Kirrweiler präsentiert. Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Weihbischof Otto Georgens begrüßten die Kirrweiler Delegation. Bürgermeister Rolf Metzger und Weinprinzessin Kerstin I. stellten den Wein vor und boten ihn zur allgemeinen Verköstigung an.

Speyer – Zum neunten Mal wurde auf dem Domplatz in Speyer der Weinzehnt aus Kirrweiler präsentiert. In praller Sonne bei rund 30° Celsius wurde die Reifung des 2018er Grauburgunders nachempfindbar. „Der Wein, den wir heute übergeben, ist 2018 gereift. Es war ein trockener und heißer Sommer. Dank ihrer tiefen Wurzeln haben die Reben jedoch die Hitze gut überstanden“, beschrieb der Kirrweiler Bürgermeister Rolf Metzger. Auf dem Domplatz in Speyer charakterisierte er den Jahrgang als hochwertig: Rund, kräftig, mit ausgewogener Säure. Dank der guten Ernte war mit 156 Flaschen pro Bischof zudem mehr Wein zu vergeben, als im Vorjahr. Da waren es noch jeweils 146 Flaschen. Metzger verwies darauf, dass der Weinzehnt nun seit 2011 bereits zum neunten Mal in Folge abgegeben wurde – und der Termin für 2020 stehe auch bereits fest.

Weinprinzessin Kerstin I. erklärte, dass nicht nur die prosperierende Zeit der Fürstbischöfe Kirrweiler mit Speyer verbindet. Auch die Rebsorte des Weinzehnts habe historische Wurzeln in der Stadt. So hat Johann Seger Ruland im Jahre 1711 in Speyer den Grauburgunder, der auch als „Ruländer“ bekannt ist, entdeckt und dann verbreitet. Ihre Einladung zur allgemeinen Verköstigung schloss die Weinprinzessin mit einem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Kein Genuss ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.“

Bischof Karl-Heinz Wiesemann hieß die Delegation aus Kirrweiler herzlich willkommen: „Der Wein ist ein ganz besonderes Symbol des gemeinsamen Zusammenseins, des Lebens miteinander, der Freude, die wir miteinander teilen und der Dankbarkeit für die Gaben der Schöpfung und gegenüber unserem Herrgott, der uns die guten Gaben schenkt. Aber auch unseres Einsatzes und Fleißes: Und deswegen freue ich mich jedes Mal, wenn so viele vorbeikommen.“ Denn nachdem der Weinzehnt, von Kutsche und Blaskapelle begleitet, auf dem Domplatz eintraf, wurde die Kirrweiler Delegation schnell um zahlreiche neugierige Passanten erweitert.

Weihbischof Otto Georgens nahm augenzwinkernd die jahrhundertealten Bande zu Kirrweiler aufs Korn: „Wie jedes Jahr seid ihr da und versorgt uns mit Wein. Also irgendwie seid ihr doch noch so ein bissel wie Leibeigene.“ Er ließ es sich nicht nehmen, auf die Melodie von Beethovens „Ode an die Freude“ zu dichten und schloss mit folgenden Reimen: „Wie im Himmel so auf Erden / Trinken wir den Pfälzer Wein / Wie es war, so soll es werden / Amen. Ja, so soll es sein!“

Der Weinzehnt in diesem Jahr stammt vom Weingut Schlössel, geführt von Martin und Daniel Schwab, ein Familienbetrieb von Vater und Sohn. Die Flaschen des Weinzehnts werden von Bischof Wiesemann vor allem für Geschenke an soziale Einrichtungen benutzt, während Weihbischof Georgens die Flaschen an Gäste aus der Weltkirche vergibt. Der Kirrweiler Pfarrer Peter Nirmaier konnte diesmal den Weinzehnt nicht begleiten. Ein kurzfristiger seelsorgerischer Einsatz verhinderte seine Teilnahme.

Pressetext: Speyer 24/7 News

Bild: Rüdiger Sehr

Zwei gesunde Jungstörche in Kirrweiler beringt

Am Dienstagabend bekam unser Storchennest Besuch vom Storchenzentrum Bornheim. Herr Christian Reis, der die Störche in der Umgebung ehrenamtlich beringt, kletterte auf das Dach des Kirrweiler Rathauses, um auch unsere Jungstörche zu markieren.

Wie jedes Jahr, ist vorab nicht genau bekannt, wie viele Jungstörche gesund im Nest sind. Zum Glück fand Herr Reis zwei prächtige Jungstörche vor, die mit geschätzten dreieinhalb Kilo schon fast mehr wiegen als die erwachsenen Störche. Der Heimat- und Kulturverein hatte zum Umtrunk eingeladen und auch in diesem Jahr Paten für die Störche gefunden. Wir freuen uns mit Familie Lill, die ihr Storchenbaby Rikki Palatina nennt und Frau Dr. Ingrid Sebastian-Sehr, die ihre Lili Marleen auch ein bisschen als Wappentier ihrer Frauenarztpraxis sieht.

Wir danken den Spendern, die mit ihrer Patenschaft das Storchenzentrum Bornheim unterstützen. Leider kamen die Schorle-Crew und andere Spender in diesem Jahr noch nicht zum Zug. Wir hoffen auf reichlich Nachwuchs im nächsten Jahr.

Herr Reis informierte, dass nur 7-8 von 100 Jungstörchen zurück in die Heimat kommen. Immer noch gibt es viele Gefahren auf dem langen Weg in den Süden, vor allem die Strommasten seien gefährlich. Um den Bestand weiter zu sichern, kündigte Ortsbürgermeister Rolf Metzger an, werde demnächst ein zweites Nest draußen beim Modellflugplatz am Frohnrainweg aufgestellt.

Die Jungstörche werden noch etwa drei Wochen im Nest bleiben und sich dann mit Flugübungen fit für den Weg in den Süden machen.

Ihr Heimat- und Kulturverein Kirrweiler

Hier sehen Sie die Urkunden mt den jeweiligen Ring-Nummern der Störche Lili Marleen und Rikki Palatina: