Atelier „Kreativ mit Anke Braun“

Im Atelier können Kinder und Erwachsene in ruhiger und entspannter Atmosphäre dem Alltag entfliehen und Zeichnen, Buntstiftmalen, Zentangle© und Skizzieren lernen oder bei Eva tolle Bastelideen umsetzen. In den Ferien gibt es besonders für Kinder immer Projekte, die über mehrere Tage gehen. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich! Wer einmal da war, kommt gerne wieder. Die Gewährleistung von Hygieneregeln und Sicherheitsabständen versteht sich von selbst!

Exkursion der Arbeitsgruppe Kunstpfad Kirrweiler

Der Kunstpfad Kirrweiler nimmt Gestalt an. Es gab schon Treffen mit einige interessierte KünstlerInnen, erste Entwürfe und Ideen liegen vor.

Am 23.09.2020 hat sich die „Arbeitsgruppe Kunstpfad Kirrweiler“ auf den Weg zum Internationalen Waldkunst-Zentrum Darmstadt gemacht, um sich vom Internationalen Waldkunstpfad 2020 Inspiration und Impulse abzuholen.

Der Verein für Internationale Waldkunst e.V. veranstaltet seit dem Jahr 2002 alle zwei Jahre den „Internationalen Waldkunstpfad“ in Darmstadt jeweils unter einem anderen Thema. Das diesjährige Thema des Symposiums war Kunst/Natur/Identität. Hierzu haben 15 KünstlerInnen aus 7 Ländern (Bulgarien, Cote Ivoire, Japan, Niederlande, Portugal, Türkei und Deutschland) eine künstlerische Feldforschung über Erfahrungen und das Erleben im Wald durchgeführt. Sie reflektierten die Verbindung von Mensch, Wald und Natur.

Die meisten der während dem Symposiums entstandene Kunstwerke sind auch nach der Ausstellung noch zu sehen.

Der Darmstädter Kunstpfad erstreckt sich im Darmstädter Forstrevier auf 3,3 km vom Böllenfalltor bis hin zur Ludwigshöhe, vorbei an Goethefelsen, Goetheteich und Ludwigshöhturm.

Der Weg durch den Wald kann als Walderlebnispfad betrachtet werden. Mit den Mitteln der Kunst wird der Wald auf eine neue Art ins Bewusstsein der Besucher gebracht.

Auf dem Kunstpfad 2020 stellen auch einige der Künstler aus, die für Kirrweiler interessant sind. Die Arbeitsgruppe wurde vom Bildhauer und freischaffenden Künstler Roger Rigorth auf ihrem Weg durch den Wald begleitet.

Im Anschluss an die Begehung des Kunstpfades stellte Roger Rigorth der Arbeitsgruppe noch sein neustes Werk genannt „Fossil“ vor dem Besucherzentrum der Grube Messel vor. Zusammen mit dem zehnten Internationalen Waldkunsttag wurde nämlich auch die Grube Messel gefeiert, die seit 25 Jahren zum Unesco-Welterbe zählt, vor zehn Jahren wurde das Besucherzentrum eröffnet. Die aufstrebende Säule beeindruckt durch verschieden geformte Segmente aus Holz und Sisalseilen und lässt einen wundern, was noch in der Erde steckt!

Die Teilnehmer sind nach einem Nachmittag voller Staunen mit vielen Eindrucken und Impulsen wieder in die Heimat gefahren.

Apfelsaftverkauf für einen guten Zweck

Trotz der Coronapandemie wurden auch dieses Jahr während der ökumenischen Aktionstage „Schöpfung bewahren“ von verschiedenen kleineren Gruppierungen und Einzelpersonen eine Unmenge an Äpfel gesammelt, die sonst niemand ernten würde. So konnten insgesamt 1580 Flaschen biologischer Apfelsaft gepresst werden. Ab sofort ist der Apfelsaft für € 2,50 pro Literflasche (klar oder trüb) auch im i-Punkt Kirrweiler, Hauptstraße 7 erhältlich. Der Reinerlös aus dem Apfelsaftverkauf geht in diesem Jahr als Spende an dem aus Maikammer stammenden Pater Wilhelm, der sich in Paraguay für soziale Projekte engagiert. Helfen Sie mit diese tolle Aktion zu unterstützen!

Weitere Verkaufsstellen in Kirrweiler:
Weingut Anton, Heuweg 3
Kita

Weitere Verkaufsstellen in Maikammer:
Obst- und Gemüsegeschäft Gabel
Büro für Tourismus
Familie Schöpsdau, Weinstraße Nord 33

Alte und neue Hausmadonna ab der 2. Oktoberwoche im i-Punkt zu sehen

Früher wurden häufig Figuren der Mutter Gottes in kleinen Nischen in Häuserfassaden aufgestellt, um das Haus zu beschützen. Ein Brauchtum, das leider untergeht. Der Heimat- und Kulturverein Kirrweiler möchte dieses alte Brauchtum nochmal in Erinnerung rufen und beauftragte deshalb den Duttweiler Bildhauer Bernhard Mathäss mit der Nachbildung der Hausmadonna für das Anwesen Hauptstraße 1. Sowohl die Nachbildung als auch das Original sind bis Ende Oktober im Schaufenster vom i-Punkt zu sehen.